Wo war das Sächsische Geschichtscamp bereits zu Gast?

timeline_pre_loader

2017 (Dresden)

„Aus der Nische auf die Straße.“

Alltag in der DDR zwischen Freiraum und Überwachung

Gruppenbild Geschichtscamp 2017 in Dresden
Welche Möglichkeiten gab es in der DDR für die Einzelnen, ihr Leben zu gestalten und ihre Meinung zu äußern? Überwachte die Staatssicherheit alles und jeden? Wie weit ging die Kontrolle in Freizeitbereichen wie dem Sport oder der Kultur? Welche gesellschaftlichen Nischen gab es und wie konnte man sich dort betätigen?

2016 (Bautzen)

„Ab nach Bautzen!“

Politische Verfolgung und Haft in der sowjetischen Besatzungszone und der DDR

Gruppenbild Geschichtscamp 2016 in Bautzen
In Bautzen standen zwei berüchtigte Gefängnisse der DDR: die Strafvollzugsanstalt Bautzen I, „Gelbes Elend“ genannt, und die Sonderhaftanstalt der Staatssicherheit, der „Stasi-Knast“ Bautzen II. Tausende politische und kriminelle Häftlinge saßen hier bis 1989/90 ein. Das Geschichtscamp  2016 bot Schülerinnen und Schülern die einmalige Chance, sich an diesem Ort intensiv mit dem Thema der politischen Verfolgung und der Haft in SBZ und DDR zu befassen.

2015 (Plauen)

„Halt – Grenzposten – Stehenbleiben oder ich schieße!“

25 Jahre Deutsche Einheit – Leben an und mit der Grenze

Gruppenbild Geschichtscamp 2015 in Plauen
Das Geschichtscamp 2015 fand in Plauen statt, einer Stadt, die sowohl im Grenzgebiet der ehemaligen DDR lag als auch im Herbst 1989 eine bedeutende Rolle spielte. Das Geschichtscamp bot Schülerinnen und Schülern an diesem Ort die einmalige Chance, sich 25 Jahre nach der Wiedervereinigung intensiv mit der Geschichte der deutschen Teilung und den Folgen für die Menschen in der DDR zu befassen.

2014 (Leipzig)

„Essen im Kühlschrank, sind zur Montagsdemo!“

Herbst `89 – mutige Schritte in die Freiheit

2013 (Torgau)

„Macht aus dem Staat Gurkensalat! Anders jung sein in der DDR“

2012 (Freiberg)

1. Sächsisches Geschichtscamp